Bullen nächster Prüfstein

Nach der 2:4-Niederlage zum Auftakt der Pick Round gegen Wien wollen die Innsbrucker Haie in Salzburg zurückschlagen.

0:2 nach lediglich 02:23 gespielten Minuten – das Entsetzen war den Cracks der Innsbrucker Haie nach dem katastrophalen Start in die Zwischenrunde gegen die Vienna Capitals ins Gesicht geschrieben. Auch Haie-Headcoach Rob Pallin stellte sich den Beginn anders vor, versuchte mit einem frühen Timeout seiner Truppe wieder Leben einzuhauchen. Und es machte sich bezahlt. In der Folge übernahmen die Haie das Kommando, scheiterten am Ende aber auch an der eigenen Chancenauswertung. „Wir haben nach dem frühen Rückstand gut gespielt und Charakter gezeigt. Wien ist eine verdammt gute Mannschaft. Wir müssen aber einfach mehr Balance in unser Spiel bringen und in der Defensive mit mehr Verantwortung agieren“, resümierte Pallin treffend. Die 2:4-Niederlage am Ende ist somit kein Beinbruch, wenngleich ärgerlich. Auch für Torschütze Hunter Bishop: „Wir haben uns früh die Chance auf Punkte genommen und dennoch war es am Ende sehr knapp. Wir werden die Lehren daraus ziehen und weiter an uns arbeiten“, so der US-Amerikaner.

Die Chance auf Wiedergutmachung ergibt sich den Innsbruckern bereits morgen gegen die Bullen aus Salzburg. Und hier könnten die Erfahrungen in dieser Saison bis dato nicht besser sein. In vier Duellen gab es bislang drei Siege für die Tiroler. „Salzburg ist natürlich ein Favorit auf den Titel. In dieser Saison haben wir aber immer sehr gut dagegen gehalten. Ich hoffe das gelingt uns auch nun wieder“, gibt sich Bishop selbstbewusst.
Defensive Balance und Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor – die Marschroute der Innsbrucker Haie für das zweite Spiel in der Pick Round ist so klar, wie auch schwer. Die Hoffnung auf Punkte ist aber bei Hunter Bishop und Co. groß.


Red Bull Salzburg – HC TWK Innsbruck
Dienstag 19:15 Uhr

Zurück zur Startseite