"Ich bin von diesem Team überzeugt!"

Er kam, sah und der Erfolg stellte sich ein – Mit Haie-Headcoach Rob Pallin kam im vergangenen Saison der lang ersehnte Durchbruch bei den Innsbrucker Haien. Nun geht der US-Amerikaner in seine zweite Spielzeit und hat wieder einiges vor. Über seine Ziele, die Gedanken in den vergangenen Monaten und die neue Eishockey-Kultur in Innsbruck gibt er in einer ausgiebigen Saisonvorschau Auskunft:

Rob, endlich bist du wieder zurück in Innsbruck. Wie ist es dir in den vergangenen Monaten ergangen?

"Ja ich bin froh wieder hier zu sein und fiebere der neuen Saison schon entgegen. Nach der letzten Spielzeit aber auch kein Wunder. Ich und eine ganze Stadt haben Blut geleckt. Wir wollen nun mehr."

Wie lange hat es gedauert die vergangene Saison abzuschließen?

"Natürlich dauert das seine Zeit. Aber ich denke noch immer mit viel Stolz zurück. Wir hatten als Team eine Menge Spaß. Der Spaß kommt aber immer von der harten Arbeit. Nur so kann man erfolgreich sein. Ich war und bin sehr happy mit dem Erreichten."

Warst du über Platz fünf nach dem Grunddurchgang eigentlich überrascht?

"Nein, ich habe ja gewusst welches Potential in dieser Truppe steckt. Innsbruck hat lange Zeit auf den falschen Typ Spieler gesetzt. Das habe ich geändert und fast ausschließlich Spieler geholt die ich schon aus Jugendzeiten gekannt habe. Dass war und ist weiter meine Philosophie. Ich habe also gewusst, dass Spieler wie Clark, Smith oder Lamoureux eine sehr gute Rolle spielen werden. Und so ist es dann (zum Glück) auch gekommen. Sie haben die Erwartungen sogar übertroffen. Doch die alte Saison ist bei den Akten."

Umso mehr wollen wir die neue Saison in den Fokus rücken. Es gab in der Mannschaft einige Umstrukturierungen. Unser bester Torschütze Austin Smith hat den Verein verlassen. Wie sehr schmerzt das?

"Natürlich ist es schwer so einen Spieler zu ersetzen. Wir haben allen Spielern aus der vergangenen Saison ein verbessertes Angebot gemacht. Aber wir haben auch ein Budget einzuhalten. Leider hat es nicht für jeden gepasst. Ich bin aber nicht böse, das ist das Geschäft. Wir haben dafür sehr gute Leute nach Tirol geholt."
 

Magst du uns ein bisschen etwas zu den Neuzugängen erzählen?

"Die Fans können sie freuen. Wir sind noch einen Tick schneller und aggressiver, vor allem aber auch größer geworden. Blain oder Guimond werden ihre Stärken in der Verteidigung ausspielen und auch im Tor haben wir uns gesteigert, sind nun gut aufgestellt. Defensiv starten wir mit drei Importspielern. Wir wollen hier auch jungen Spielern die Möglichkeit geben Spielpraxis zu sammeln. Saringer, Huber, Nußbaumer etc. haben hier sicher das Potential einen Schritt nach vorne zu machen. Philipp Lindner wird sich ohnehin weiter steigern und von Florian Pedevilla wissen wir was wir bekommen. Einsatz und Leidenschaft pur."

Im Angriff können wir uns besonders auf Spieler wie Mitch Wahl freuen. Dieser Junge ist ein fantastischer Spieler mit besonderen Fähigkeiten. Er wird vor allem Im Powerplay eine große Waffe sein. Andrew Yogan ist pfeilschnell und Jesse Mychan ist spektakulär anzuschauen. Wir haben wieder eine sehr konkurrenzfähige Mannschaft." 

Letztes Jahr hat man das Team vielleicht lange Zeit unterschätzt. Diesen Bonus wird es heuer nicht mehr geben. Was wird nötig sein um wieder eine ähnliche Rolle zu spielen?

"Es ist gut, dass dieser Bonus weg ist. Nun wird Innsbruck wieder ernst genommen. Das tut der Seele gut. Ich wollte die Kultur in Innsbruck verändern und das ist mir gemeinsam mit vielen helfenden Händen gelungen.
Wir werden in der zweiten August-Woche das Training aufnehmen und wir werden ein verdammt hartes Camp haben. Mein Team wird am härtesten von allen Mannschaften arbeiten. Das ist meine Philosophie und das werde ich jeden Tag vorleben. Das wissen auch meine Spieler. Sie werden schon topfit ins Trainingslager kommen. Wir werden einhundert Prozent geben und noch ein paar Körner mehr. Jeder bekommt nur das, was er sich erarbeitet. Geschenkt bekommt man nichts. Wir werden eine tolle Truppe auf dem Eis sehen. Dann kommt der Spaß auch von alleine."

Hast du dir ein Ziel gesteckt?

"Natürlich. Ich will besser sein als vergangene Saison. Also Platz vier. Mir ist natürlich klar, dass hier verdammt viel zusammen passen muss. Harte Arbeit gepaart mit der Portion Glück. Wir müssen Verletzungen und Sperren versuchen zu vermeiden. Es wird eine harte Saison, aber ich halte nichts von Zufriedenheit. Ich will immer mehr. Und ich bin von diesem Team überzeugt. Gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen."


Vielen Dank für das Gespräch!



Haie laden zur Weihnachtsfeier!
Zurück zur Startseite