Heimstärke als Trumpf

Die Innsbrucker Haie wollen auch im dritten Heimspiel der Saison ohne Punktverlust bleiben. Gegen Fehervar soll es wieder drei Punkt geben.

„Ich bin unzufrieden weil wir das Spiel auch gut und gerne gewinnen hätten können. Wir waren zu undiszipliniert, haben zudem unsere vielen Chancen nicht verwertet. Natürlich können wir nicht jedes Spiel gewinnen, aber die Mannschaft muss nun daraus lernen.“ Haie-Headcoach Rob Pallin hatte nach der ersten Saisonniederlage gegen die Graz 99ers (3:5) eine gehörige Portion Wut im Bauch. Das Warum ist schnell erklärt, eine erste Niederlage sei zwar kein Beinbruch, der US-Amerikaner erwartet von seiner Mannschaft aber weit mehr. „Alle Mann müssen an Bord sein. Wir müssen alle gemeinsam an einem Strang ziehen und uns dadurch nach vorne pushen. Nur so werden wir erfolgreich sein“, weiß Pallin.

Stürmer Andrew Yogan hadert(e) in erster Linie mit der (persönlichen) Chancenauswertung. „Wir sind noch nicht effizient genug. Da muss gerade ich mich an der Nase nehmen. Ich hatte in den ersten vier Runde Chancen für zehn Spiele, habe sie aber nicht verwertet. Ich bin dennoch guter Dinge, dass hier bald der Knopf aufgeht“, so der pfeilschnelle Angreifer.

Ein Knackpunkt soll nun bereits das Heimspiel gegen Fehervar sein. Gegen die Ungarn erwarteen Yogan und Co. eine spannende Partie. Auch in der dritten Partie im Haifischbecken wollen die Haie ungeschlagen bleiben. Drei Punkte sind auf dem Wunschzettel. „Wir haben eine sehr gute Mannschaft die noch sehr viel Luft nach oben hat. Wenn wir jeden Tag besser werden können wir ein Topteam sein“, gibt sich Yogan selbstbewusst. Diesen Samstag sollen drei weitere Punkte ins Haifischbecken wandern. „Wir wollen die passende Antwort auf das Fehervar-Spiel geben.“

Jesse Mychan und Patrik Nechvatal sollten Coach Rob Pallin im Spiel gegen die Ungarn wieder zur Verfügung stehen.


HC TWK Innsbruck – Fehervar AV19 Samstag, 19:15 Uhr
Tiroler Wasserkraftarena

Zurück zur Startseite