COMEBACKSIEG - Haie drehen Spiel!

Die Innsbrucker Haie mussten lange kämpfen, setzten sich aber am Ende gegen die Graz 99ers hochverdient mit 4:3 durch.

Ein Heimdoppel ist Chance und Bürde zugleich. Vor allem wenn ein Team wie die Innsbrucker Haie im oberen Tabellendrittel mitspielen will. Gegen die Graz99ers waren die Tiroler nach dem 4:2-Auswärtserfolg gegen Fehervar hochmotiviert auf drei Punkte. Die ersten Minuten im Spiel gehörten aber den Gästen. Higgs scheiterte mit der ersten dicken Möglichkeit an der Latte. Erst nach gut zehn Minuten kämpften sich die Haie in das Spiel. Gute Chancen blieben aber Mangelware, Guimond, Clark und Spurgeon ließen im ersten Drittel die besten Chancen liegen.

Im zweiten Abschnitt sollte sich das Bild dann ändern, die Haie übernahmen das Kommando. Der Lohn folgte in Form der 1:0-Führung durch Philipp Lindner. Der Teamspieler schlenzte von der blauen Linie durch die Beine des Grazer Goalies. Die Führung hielt aber trotz Überlegenheit nicht lange, Brophey markierte den Ausgleich. Nun hatte das Spiel endgültig Fahrt aufgenommen, Mitch Wahl war nach einem herrlichen Pass von Youngster Fabian Nußbaumer zur Stelle und legte die erneute Führung nach. Hunter Bishop vergab nur wenig später die ganz dicke Möglichkeit auf das 3:1. Und das sollte sich rächen. Im Gegenzug war Higgs erfolgreich. Die Haie blieben in der Folge zwar das bessere Team, scheiterten aber ein ums andere Mal an der eigenen fehlenden Kaltschnäuzigkeit. Die Gäste machten dies besser und durften kurz vor Ende des Abschnitts sogar noch ein drittes Mal jubeln. Higgs schnürten den Doppelpack und brachte die 99ers zum ersten Mal in Front.

In den letzten 20 Minuten spielten die Steirer zunächst solide in der Defensive, hatten bei einer herrlichen Einzelaktion von Andrew Yogan aber großes Glück (49.). Morten Poulsen scheiterte nur wenige Augenblicke später mit der nächsten Topchance. Nun waren die Haie richtig am Drücker, schnürten die Gäste immer mehr ein. Spätestens in der 52. Minute hätte es dann so weit sein müssen. Wieder war Andrew Yogan auf und davon doch der US-Amerikaner traf nach einem Haken das leere Tor nicht. Es war zum Haareraufen. In der 55. Minute war der Bann aber endlich gebrochen. Nach einer Traumkombination im Powerplay über Spurgeon und Clark setzte Hunter Bishop die Scheibe zum 3:3 in die Maschen. Hochverdient. Und die Gastgeber hatten blutgeleckt. Rollende Angriffe steuerten auf das Tor der Grazer zu. Und der immense Drucke sollte sich bezahlt machen – Andrew Clark stellte abermals im Powerplay auf 4:3. Die Halle stand Kopf.

Nun war die Gegenwehr der Grazer endgültig gebrochen. Die Haie feierten am Ende einen hochverdienten 4:3-Heimerfolg.

 

 

HC TWK  Innsbruck – Graz 99ers                               4:3 (0:0, 2:3, 2:0)

Tore: Lindner (25.), Wahl (32.), Bishop (55./pp), Clark (57./pp) bzw. Brophey (31.), Higgs (37., 40.).


Zurück zur Startseite