Haie chancenlos bei starken Bären

Die Innsbrucker Haie konnten den Schwung vom gestrigen Sieg in Villach nicht mitnehmen und verloren gegen KHL Medvescak Zagreb mit 1:3.

Er war sichtlich mitgenommen, vor allem aber gezeichnet. Siegtorschütze Sacha Guimond musste nach seinem entscheidenden Treffer in der Overtime gegen Villach auf direktem Wege in das Krankenhaus. Der Kanadier konnte es am Ende verschmerzen. „Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie ich den Treffer gemacht habe. Ich habe nur etwas in meinem Gesicht gespürt. Aber es ist mir herzlich egal, die Scheibe war drinnen und wir haben gewonnen“, grinste Guimond. Die Nacht im Anschluss war dann kurz – für alle Cracks der Innsbrucker Haie. Bereits am Freitag mussten die Tiroler nämlich bei den Bären in Zagreb antreten. Und die Kroaten ließen jüngst mit einem beeindruckenden 4:1-Triumph über die Vienna Capitals aufhorchen.
Der HCI startete besser in das erste Drittel, übernahm das Kommando, ohne aber wirklich zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Zagreber zeigten sich zu Beginn noch zurückhaltend, blieben in der Offensive zunächst noch harmlos. Bis zur achten Minute – die Haie verloren in der neutralen Zone die Scheibe und dann ging´s ganz schnell. Samson Mahbod vollendete den anschließenden Konter eiskalt zur 1:0 – Führung für die Hausherren. Danach zeigten sich die Haie geschockt, Zagreb erspielte sich Chance um Chance und drückte vehement auf den Zwei-Tore-Vorsprung, welcher nicht lange auf sich warten lassen sollte. In Minute zehn musste der Innsbrucker Goali Rene Swette dann erneut hinter sich greifen – 0:2. Nachdem die Haie anschließend ein 3:5-Unterzahlspiel erfolgreich überstanden, ging es dann in die erste Drittelpause.
Der HCI kam im zweiten Drittel bissig aus der Kabine, fand aber kein Rezept die gut organisierte Abwehr der Kroaten zu überlisten. Besser machten es die Gastgeber und stellten ausgerechnet in einer Phase in der die Innsbrucker besser ins Spiel kamen auf 3:0. In Folge wollten die Bären mehr und blieben permanent brandgefährlich. Die Cracks um Haie-Trainer Rob Pallin blieben hingegen glücklos, die Scheibe wollte einfach nicht in das Gehäuse des Gegners. So blieb es beim der 0:3-Rückstand nach 40 Minuten.
Wer dachte die Partie wäre schon mit der klaren 3:0 – Führung der Bären gelaufen, der irrte sich. Zu Beginn des Schlussdrittels drückte der HCI auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber immer wieder am starken Schlussmann der Bären, der einige male in höchster Not rettete. Mit Andrew Clark´s Treffer (48.) zum 1:3 aus Sicht der Haie keimte noch einmal Hoffnung auf, die Niederlage konnte man aber nicht mehr verhindern.

Medvescak Zagreb – HC TWK Innsbruck 3:1 (2:0 1:0, 0:1)
Tore: Mahbod (8.), Olden (10.), Koskiranta (24.); Clark (48.).

Zurück zur Startseite