Haie verlieren gegen den Meister

Die Innsbrucker Haie mussten sich trotz gutem Start gegen die Vienna Capitals deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

„Wir wollen sechs Punkte in die Pause mitnehmen.“ Haie-Headcoach Rob Pallin impfte seinem Team vor dem so wichtigen Spiel gegen den Meister aus Wien noch einmal zusätzliche Motivation ein. Wohlwissend, dass seine Mannschaft beim Comeback von Verteidiger Lubomir Stach ohnehin mit breiter Brust agieren würde. Und sein Team zeigte auch von Beginn an ein begeisterndes Spiel. In den ersten 20 Minuten erspielten sich die Tiroler eine Vielzahl an guten Torchancen, lediglich Lamoureux im Tor der Wiener hexte wie in seinen besten Zeiten. Auf der Gegenseite wurde es nur vereinzelt gefährlich, einmal rettete aber der Videobeweis die Gastgeber vor einem Verlusttreffer. Nachdem Andrew Clark, Andre Yogan, Tyler Spurgeon und Hunter Bishop vor dem Tor zu ineffektiv agierten, ging es mit dem 0:0 auch in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild dann zunehmend. Die Capitals klopften durch Nödl und Holzapfel bei Breakaways laut an. Auch wenn die Partie nun ausgeglichen war, gab es auch von den Haien weiter Duftmarken vor dem Tor der Gäste. Doch Clark und abermals Yogan ließen weitere „Sitzer“ aus. Und so jubelte dann eben doch der Tabellenführer. Hartl übernahm aus der Luft und bugsierte sie Scheibe zur 1:0-Führung in die Maschen. Doch die Haie hatten postwendend die passende Antwort parat. Hunter Bishop stellte nur sieben Sekunden später auf 1:1. Wiederum nur wenige Augenblicke später hätte Andrew Clark das Spiel endgültig drehen können doch er verpasste knapp. Und so kam es dann wie es kommen musste. Wien präsentierte sich in dieser Phase einfach kaltschnäuziger und ging durch Vause im Powerplay erneut in Führung. Dieses Mal blieb die schnelle Antwort der Innsbrucker aus, Ex-Haie Nödl erhöhte kurz vor der zweiten Drittelpause glücklich auf 3:1 für die Caps. Nach 40 Minuten schien die Messe in der Tiroler Wasserkraftarena gelesen.

Im Schlussdrittel dominierten zunächst die Wiener das Geschehen und zeigten sich in der Defensive staubtrocken. Die beste Möglichkeit hatte in Minute 49 Andrew Yogan bei einem Alleingang. Nun öffneten die Haie endgültig ihr Visier und gaben den Caps zusätzlich Räume. Die Partie war nun unterhaltsam mit Topchancen auf beiden Seiten. Bishop und Poulsen auf Seiten der Gastgeber, Peter und Nödl auf Seiten des Meisters. Doch die Minuten flossen dahin und die Haie konnten am Ende nicht mehr zusetzen. So blieb es dann auch bei der Heimniederlage. Die Innsbrucker Haie mussten sich gegen die Vienna Capitals mit 1:4 geschlagen geben.

 

 

HC TWK  Innsbruck – Vienna Capitals                     1:4 (0:0, 1:3, 0:1)

Tore: Bishop (31.) bzw. Hartl (31.), Vause (35.), Nödl (39.), Rotter (56./pp).


Zurück zur Startseite