Haie verspielen Sieg in Graz!

Trotz einer 3:0-Führung müssen die Haie in Graz mit einer 4:5-Niederlage vom Eis. Ein Punkt wandert dennoch auf das Konto der Tiroler.

„Innsbruck war um nix besser als wir“, resümierte 99ers-Crack Oliver Setzinger nach der deutlichen 2:5-Schlappe seiner Mannschaft bei den Innsbrucker Haien. Schon da konnte man geteilter Meinung sein. Spätestens nach dem ersten Drittel in Graz gab es dann aber nur mehr eine einzige Sichtweise. Die Innsbrucker Haie waren in den ersten 20 Minuten das bessere Team, mit einem Chancenplus und zudem toller Effektivität. Bereits nach elf Sekunden jubelten die Tiroler über die vermeintliche 1:0-Führung doch der Treffer von Hunter Bishop wurde aberkannt. Eine Minute später leuchtete dennoch die eins vom Scoreboard. Jeremie Blain war früh erfolgreich. Und auch in der Folge blieben die Gäste am Drücker, Andrew Clark besorgte im ersten Powerplay das 2:0 – verdient. (6.). Mit der Führung im Rücken spielten die Tiroler weiter befreit auf, Lubomir Stach scheiterte in der 17. Minute nur knapp mit einem Breakaway. Von Graz kam in dieser Phase wenig, bis auf seltene Halbchancen hatte die Haie-Defensive (noch) nicht viel zu tun. In der 19. Minute jubelte das Team von Coach Rob Pallin gar ein drittes Mal, Ondrej Sedivy erhöhte noch vor der ersten Pause auf 3:0.
Auch im Mittelabschnitt blieben die Innsbrucker bei 5 gegen 5 das bessere Team, nur schwächten sich die Tiroler mit vielen (unnötigen) Strafen selbst. Die zweite Unterzahl wurde Tyler Spurgeon und Co. zum Verhängnis, Nixon verkürzte auf 1:3. Und so wurde die Partie wieder in Spannung gehüllt, denn die Haie verbrachten weitere Strafminuten in der Kühlbox. Vor allem gegen Ende des zweiten Abschnitts hexte Patrik Nechvatal einige Mal und bewahrte sein Team vor dem zweiten Gegentreffer. Auf der Gegenseite scheiterten Hunter Bishop und Andrew Yogan und Philipp Lindner nur knapp. Mit der verdienten 3:1-Führung ging es dann auch in den Schlussabschnitt.

Und der startete dann ganz bitter für die Haie. Nach nur 19 Sekunden war Oliver Setzinger in Überzahl zur Stelle und verkürzte auf 2:3. Und die Strafen-Orgie ging auf Seiten der Innsbrucker auch in der Folge munter weiter. Spätestens jetzt brannte bei den Tirolern nicht selten der Hut in der Verteidigung. Oliver Setzinger hatte bei einem Alleingang nur wenige Augenblicke später den Ausgleich auf dem Schläger. In der 48. Minute war es dann so weit. Laakso nützte einen Abwehrfehler und markierte das 3:3. Das Momentum war nun klar auf Seiten der Hausherren, die Haie hatten schwer zu kämpfen. Lediglich Patrik Nechvatal im Tor parierte in dieser Phase ein ums andere Mal glänzend. In Minute 55 war dann aber auch er machtlos, Weihager brachte die Grazer zum ersten Mal an diesem Nachmittag in Führung und bestrafte so die Passivität der Haie. Und nun? Die Innsbrucker zeigten Moral und gaben postwendend die passende Antwort. John Lammers nahm sich ein Herz und stellte drei Minuten vor dem Ende auf 4:4. Längst war es ein Spiel mit Dramatik pur. Mit diesem Treffer sicherte der Stürmer seinem Team am Ende zumindest einen Punkt – Overtime.


In der Verlängerung ging es dann hin und her, mit dem besseren Ende für die Hausherren. Unterweger sorgte in der 64. Minute für die Entscheidung. Mit einem statt drei Punkten mussten die Innsbrucker nun die Heimreise antreten.




Graz 99ers – HC TWK Innsbruck 5:4 n. V. (0:3, 1:0, 3:1)
Tore Nixon (26./pp), Setzinger (41./pp), Laakso (48.), Weihager (55.), Unterweger (64.) bzw. Blain (2.), Clark (6./pp), Sedivy (19.), Lammers (58.).

Haie laden zur Weihnachtsfeier!
Zurück zur Startseite