Wien-Fluch geht weiter

Die Innsbrucker Haie können gegen die Vienna Capitals weiter nicht gewinnen. Trotz guter Leistung setzt es eine knappe 2:3-Niederlage.

Vier Spiele in sieben Tagen – die Innsbrucker Haie spulen vor der besinnlichen Weihnachtszeit noch einmal ein Mammutprogramm ab. Punkte sind dabei im Kampf um die Top6 Pflicht. Im ersten Spiel dieser Serie gegen den Meister aus Wien konnten die Tiroler aber befreit aufspielen, schließlich ist Zählbares gegen den überlegenen Tabellenführer gleichbedeutend mit einem Bonus.
Eine erste Hiobsbotschaft ereilte die Haie aber bereits vor der Partie, Jeremie Blain musste kurzfristig passen. Den Start erwischten die Hausherren dafür besser. Bereits nach 30 Sekunden hatte Fabio Schramm die erste dicke Möglichkeit. Ein Beginn der Lust auf mehr machte. Und die Haie enttäuschten die erwartungsfrohen Fans nicht, Tyler Spurgeon und Co. verlangten dem vermeintlichen Favoriten in den ersten 20 Minuten alles ab. Andrew Yogan mit Pech und John Lammers im Powerplay ließen in diesem ersten Drittel die besten Möglichkeiten liegen. Auf der Gegenseite wurde es ebenfalls zweimal brenzlig. Tessier und Pollastrone scheiterten am gut aufgelegten Patrik Nechvatal. Und so blieb es nach dem ersten Abschnitt beim 0:0 – die Haie durften sich aber über ein leichtes Übergewicht freuen.

Im zweiten Drittel sollte die Partie dann aber zu kippen beginnen. In der 24. Minute machte sich die erhöhte Schlagzahl der Gäste zum ersten Mal bemerkbar, Schneider stellte mit einem satten Schuss auf 1:0 für die Capitals. Die Haie versuchten in der Folge zwar weiter offensiv aktiv zu sein, Lamoureux im Tor und eine konzentrierte Wiener Abwehr ließ aber nur selten zwingende Chancen zu. Lediglich in einer Überzahlsituation konnten die Tiroler Druck erzeugen, ein Erfolgserlebnis blieb aber aus. In der 37. Minute sorgte abermals Schneider für den nächsten Nackenschlag. Nach einem schönen Alleingang ließ er Nechvatal im Tor der Innsbrucker keine Chance. Mit dem bitteren 0:2 aus Sicht der Hausherren ging es dann in die zweite Pause.
Im dritten Abschnitt versuchten die Haie dann ebenfalls noch einmal einen Gang zuzulegen und wurden in der 46. Minute belohnt. Nach einem Zuckerpass von Mitch Wahl über das ganze Feld, schob Ondrej Sedivy trocken zum 1:2 ein. Die Freude währte aber nicht lange, denn Lakos war nur zwei Minuten später mit einem Blueliner erfolgreich – 1:3. Doch die Haie gaben nicht auf. In einer Überzahl verkürzten die Hausherren abermals. Und wieder war Mitch Wahl mit einer Traumvorarbeit maßgeblich beteiligt. Andrew Yogan ließ sich die Chance dann nicht nehmen und stellte in der 52. Minute auf 2:3. Jetzt war die Partie wieder richtig heiß. Fünf Minuten vor dem Ende verpasste Hunter Bishop nur haarscharf. Die letzten Minuten waren dann an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Beflügelt durch zwei weitere Überzahlspiele drückten die Innsbrucker auf den so wichtigen Ausgleich doch Yogan, Lammers und Guimond verpassten. Und so blieb es am Ende bei der unglücklichen 2:3-Niederlage. Bereits am Montag heißt es für die Haie im Heimspiel gegen Fehervar wieder zu punkten.



HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)
Tore: Schneider (24., 37.), Lakos (48.) bzw. Sedivy (46.), Yogan (52./pp).

Haie laden zur Weihnachtsfeier!
Zurück zur Startseite