Rückreise ohne Punkte - Haie gehen in Fehervar leer aus!

Mit müden Beinen mussten sich die Innsbrucker Haie in Fehervar 2:3 geschlagen geben! Besonders im letzten Drittel zollte man dem Programm der letzten Tage Tribut.

„Ich muss der Mannschaft gratulieren. Sie hat sich diesen Sieg mit viel Kampf und toller Leidenschaft erarbeitet. Ich bin stolz und möchte an dieser Stelle Rene Swette hervorheben, er war unglaublich.“ Haie-Headcoach Rob Pallin hielt den Puck nach dem sensationellen 3:1-Auswärtssieg in Wien betont flach, konnte seine Freude über die drei Punkte dennoch nicht ganz verstecken. Vor allem im Kampf um die direkten Playoff-Plätze setzte sein Team mit diesem Erfolg ein dickes Ausrufezeichen. Die breite Brust sollte dann auch in Fehervar zum nächsten Sieg führen. Denn nur 24 Stunden nach dem Jubel in Wien mussten die Innsbrucker in Ungarn noch einmal alle Kräfte mobilisieren.
Den Start in die Partie stellte man sich aus Haie-Sicht jedoch anders vor, den Schwung aus Wien konnte man nämlich zunächst nicht mitnehmen. Fehervar übernahm zu Beginn das Kommando und tauchte auch mit der ersten wirklichen Torgelegenheit mehr als nur gefährlich vor dem Gehäuse der Gäste auf - bereits nach zwei Minuten ließ Arttu Luttinen dem Innsbrucker Keeper Rene Swette keine Chance und stellte per Backhand auf 1:0 für die Hausherren. Die Haie zeigten sich dadurch wenig geschockt und kamen immer besser ins Spiel. Lediglich die letzte Konsequenz vor dem Tor der Ungarn fehlte – der HCI konnte sich zwar mit Fortdauer des ersten Drittels ein leichtes Chancenplus herausspielen, vor dem Tor blieb man aber vorerst zu harmlos. So ging es für die Cracks rund um Coach Rob Pallin ohne zählbares in die erste Pause.
Im Mitteldrittel schwächten sich die Tiroler rasch selbst, Kapitän Tyler Spurgeon musste, nachdem er seinen Gegenspieler behinderte, in die Kühlbox. Doch das darauffolgende Unterzahlspiel hatte es in sich – Andrew Yogan schnappte sich in der 23.Minute die Scheibe, zog auf und davon und schob das Spielgerät seelenruhig am Fehervar - Schlussmann Carruth MacMillan vorbei – 1:1.
In Folge entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe, zwingende Chancen blieben aber vorerst Mangelware – bis zur 37. Minute, in der Fehervar beinahe das 2:1 erzielte. Der Pfosten rettete jedoch für die Innsbrucker in Extremnis.
Die Ungarn gaben nicht auf und legten im Schlussabschnitt noch einen Gang zu. Den Innsbruckern hingegen war das Programm der letzten Tage vor allem im letzten Drittel anzumerken. So war es ausgerechnet Ex-Hai Antonin Manavian mit einem Doppelpack, der für die Entscheidung zugunsten seines Teams sorgte. Tyler Spurgeons Anschlusstreffer in der 60.Minute kam für die Tiroler zu spät.

Fehervar – HC TWK Innsbruck 3:2 (1:0, 0:1, 2:1)
Luttinen (2.), Manavian (46, 53.); Yogan (23.), Spurgeon (60.).

Haie laden zur Weihnachtsfeier!
Zurück zur Startseite